Die „viszerale Osteopathie“ beschäftigt sich mit der Untersuchung und Behandlung von Dysfunktionen der inneren Organe, ihren ligamentären, faszialen und muskulären Verbindungen.

Unter Dysfunktion versteht man eine verminderte oder veränderte Mobilität oder Motilität eines Organs mit seinen dazugehörigen vaskulären und nervalen Strukturen. Die osteopathische Behandlung nimmt Einfluss auf die ligamentären, faszialen Verbindungen und den Gleitflächen zwischen den Organen und der Muskulatur.